News: Übersicht

Zeitungsbericht zur 52. Generalversammlung
Grundkurs Vogelkunde 2016-2017
Bekämpfung der invasiven Neophyten an der renaturierten Dünnern Wangen bei Olten
Frühlingsexkursion Aegerten Neuendorf vom 28.05.2016
Frühlingsmarkt 07.05.2016
Exkursion Fanel / La Sauge 16.04.2016

Frühlingsexkursion Flachsee 15.04.2017

Flyer_Flachsee_15.04.17_final

Zeitungsbericht zur 52. Generalversammlung

Begeisterung für den Natur- und Vogelschutz
Anlässlich der 52. Generalversammlung des Natur- und Vogelschutzvereins Wangen bei Olten hiess Präsidentin Verena Schenk-Leu im Hombergsaal des Cafés M im Marienheim zahlreiche Mitglieder willkommen. In ihrem sehr anschaulichen und ausführlichen Jahresbericht liess sie das vergangene Jahr Revue passieren. Die Aktivitäten waren wiederum sehr zahlreich und vielseitig. Sechs Arbeitstage mit insgesamt 97 Arbeitsstunden wurden in notwendige Pflegemassnahmen investiert, um die vielfältigen Lebensräume im kantonalen Naturschutzgebiet „Huppergrube“ zu sichern. Dazu gehören z.B. das Fällen und Wegräumen kranker Bäume, Bachputzen, Wiesen mähen und Wildschweinschäden beheben. Hervorzuheben ist dabei das unermüdliche Engagement von Georg Mittner. Aus Granitplatten erstellte er einen kunstvollen Lebensraum für den Glögglifrosch, was ihm von der schweizerischen Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz viel Lob einbrachte. Neu setzt sich der Verein auch ehrenamtlich zusammen mit dem ornithologischen Verein Hägendorf und dem Obst- und Gartenbauverein Kappel aktiv bei der Neophytenbekämpfung an der renaturierten Dünnern ein, damit diese dort nicht überhand nehmen. Die Mauerseglerberingung im Estrich des Schulhauses Alp war dieses Jahr ein Highlight. 77 Jung- und 9 Altvögel konnten neu beringt werden. Ein absoluter Rekord! Erfreulicherweise durfte Kathrin Wyss auch bei der regelmässigen Schwalbenbrutkontrolle eine leichte Zunahme der Mehl- und Rauchschwalben feststellen. Um den Bestand dieser Tiere zu erhalten, sind der Schutz deren Lebensräume und ein entsprechendes Nahrungsangebot aber zwingend.
Pascal Jäggi führte uns im vergangenen Vereinsjahr mit seinen Exkursionen u.a. an den Klingnauer Stausee, ins Fanel oder in die Aegerten in Neuendorf. Dabei gab es wie immer viel zu beobachten, zu lauschen und Wissenswertes von ihm zu erfahren. Auch im laufenden Jahr erwartet uns am 15. April erneut eine spannende Exkursion. Diesmal geht es nach Unterlunkhofen an den Flachsee. Wie immer sind alle Interessierten aus der Bevölkerung dazu herzlich eingeladen!
Der Verein beschloss, den Bau des neuen Naturzentrums von BirdLife Schweiz und BirdLife Aargau am Klingnauer Stausee mit einer Spende solidarisch zu unterstützen. Das Zentrum ermöglicht einmalige und ausgiebige Beobachtungen in einem einzigartigen Naturraum.
Zum Abschluss der GV stellte uns Jäger Matthias Bähler Wesen und Lebensraum des Rothirsches, dem Tier des Jahres von Pro Natura, sehr fachkundig und bilderreich vor.
Annemarie Schär wurde für ihr aktives Tätigsein im Verein gewürdigt und als erste Frau zum Ehrenmitglied ernannt. Ihr grosses Engagement während bereits 37 Jahren wurde von der Präsidentin herzlich verdankt. Marlise Meier hat nach 16 Jahren ihr Amt im Vorstand an Monika Elsässer übergeben. Einen grossen Dank auch an Marlies für ihr wertvolles und tatkräftiges Mitwirken in der Öffentlichkeitsarbeit und im Vereinsleben!
www.nvv-wangenbo.ch
IMG_0662_NVVW_Vorstand2017
Von links: Verena Schenk-Leu, Kathrin Wyss, Werner Bächler, Georg Mittner, Monika Elsässer, Annemarie Schär (Ehrenmitglied), Pascal Jäggi


IMG_0658
Von links: Annemarie Schär (Ehrenmitglied), Verena Schenk-Leu

Grundkurs Vogelkunde 2016-2017

Wir bieten wieder eine Grundkurs Vogelkunde an! Dieser wird zusammen mit den Vereinen aus Kappel und Hägendorf durchgeführt.
Auschreibung

Bekämpfung der invasiven Neophyten an der renaturierten Dünnern Wangen bei Olten

Seit diesem Frühling werden vom Natur- und Vogelschutzverein Wangen bei Olten in Zusammenarbeit mit dem Kanton und anderen naturnahen Vereinen und Personen die invasiven Neophyten an der Dünnern bekämpft. Im Moment bereitet vor allem die stark wachsende armenische Brombeere (Rubus armeniacus) Sorgen. Aber auch weitere Arten aus der Schwarzen und der Watch Liste müssen im Auge behalten und gejätet werden. Weitere Helfer sind herzlich willkommen.
Links:
www.neobiota.so.ch
www.infoflora.ch